Vita
Kontakt
Impressum





Beyond Memories

This photographic series results from my experience of working as a geriatric nurse in Berlin from 2008 to 2010.
Frequently I took my camera along with me to work, portraying the elderly. Through the resulting photographs, I aim to visualize the feelings of elderly people who are partially suffering from Alzheimer's disease, feelings that I cannot adequatelyexpress verbally, such as forlornness,loneliness, defenselessness, confusion and mental aberration. I tried to capture the needsof these elderly for human closeness, solace and consolation, their longing for being understood and accepted as equal and their wish not to be left alone to face the reality of an imminent death.
I thus do not seek to comment on the terms and conditions of living in a nursing home from a sociocritical perspective. Instead, I want to show different aspects of humanity, focusing on how the company of the elderly emotionally affected me: Much as they appeared to be absentminded, their ways of establishing contact were extremely intense, even if often done subconsciously. My daily encounters with them were characterized by such diverse emotions as growing confidence, mute denial, anxiety or fear – a challenge I daily had to face in my work.


 






Die Welt entfernt sich

Die Fotoserie entstand zwischen 2008 und 2010, während meiner Tätigkeit als Altenpfleger im Senioren- und Pflegeheim Wallotstr. 14, Berlin.
In der Fotoserie möchte ich Gefühle und Bedürfnisse älterer Menschen sichtbar machen, die keinen verbalen Ausdruck mehr finden: Gefühle der Verlassenheit, Einsamkeit, Hilflosigkeit oder der Verwirrtheit. Ich versuche deren Bedürfnis nach menschlicher Nähe und Trost, aber auch ihr Bedürfnis, verstanden und angenommen zu werden, nicht alleine gelassen zu werden angesichts des sich nähernden Todes im Bild einzufangen.
Es geht mir nicht um eine sozialkritische Auseinandersetzung mit Bedingungen des Lebens im Heim, sondern um Aspekte der Mitmenschlichkeit – und auch darum, wie der Umgang mit alten und dementen Menschen mich selbst berührt. So geistig abwesend sie auch scheinen mögen, so stark sind die Signale der Kontaktaufnahme, die sie aussenden, sei es auch unterhalb der Ebene des Bewusstseins. Im täglichen Umgang miteinander entwickelt sich eine Beziehung, die seitens der alten Menschen von hoffendem Vertrauen, stummer Ablehnung oder Angst geprägt sein kann – eine Beziehung, der ich mich persönlich stellen muss.